WEIG-Unternehmensgruppe

unterstützt SAFE-Kurs für junge Eltern

19.12.2015 | Anstelle von Weihnachtsgeschenken an Geschäftspartner unterstützt in diesem Jahr die WEIG-Unternehmensgruppe den SAFE-Elternkurs der Fachstelle Frühe Hilfen, der inzwischen schon zum sechsten Mal im Mehrgenerationenhaus St. Matthias des Caritasverbandes in Mayen stattfand. Das Bild zeigt (von links) Birgitt Loser-Hees, Caritas-Mitarbeiterin Kerstin Dörnen–Rötering, Margot Küsten, Werner Steffens, Christa Fröhlich, Bernhard Gödert und Roland Rex bei der Spendenübergabe im Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen.  |  Foto: Jörg Benz Die Fachstelle Frühe Hilfen im Landkreis Mayen-Koblenz, eine Kooperation von Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. und Evangelischer Kirchengemeinde Maifeld, unterstützt Mütter, Väter und werdende Eltern durch zahlreiche Angebote vom Elterncafé bis hin zum SAFE-Kurs. Im SAFE-Kurs lernen Eltern bereits während der Schwangerschaft, die Signale ihres Babys zu verstehen und angemessen sowie feinfühlig darauf zu reagieren. Die dabei entstehende sichere Bindung ist eine der wichtigsten Grundlagen, die Eltern ihrem Kind für seine weitere Entwicklung mitgeben können. Roland Rex und Jörg Benz freuten sich, den Frühen Hilfen eine Spende überreichen zu können. Die Caritas Mitarbeiterinnen Christa Fröhlich, Margot Küsten, Birgitt Loser-Hees und Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens bedankten sich herzlich für diese großzügige Spende und erläuterten, aus welchen Gründen SAFE ein so wichtiges Angebot ist. Junge Eltern stehen mit der Geburt des Kindes oft vor neuen Herausforderungen: Wie ermögliche ich meinem Kind eine sichere Bindung, wodurch zeichnet sich Feinfühligkeit im Umgang mit dem Baby aus, welche Veränderungen kommen auf uns als Paar zu oder welche Erwartungen habe ich an die Mutter- bzw. Vaterrolle? Diese und weitere Fragen diskutieren junge, werdende Eltern im Programm „Safe“, das vom Münchner Bindungsforscher Karl-Heinz Brisch, Leiter der Pädiatrischen Psychosomatik und Psychotherapie an der Kinderklinik der Ludwig-Maximilian- Universität in München, entwickelt wurde. „Oftmals fühlen sich junge Eltern in den ersten Monaten im Umgang mit ihren Kindern unsicher. In den Seminaren lernen die Eltern, feinfühlig, prompt und angemessen auf die Signale ihres Kindes zu reagieren“, erklärte Margot Küsten, Safe-Mentorin und Schwangerschaftsberaterin des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr. Und Birgitt Loser-Hees ergänzte, dass „Kinder, die von ihren Eltern liebevoll, aufmerksam und feinfühlig behandelt werden, eher ein Urvertrauen entwickeln und gestärkter durchs Leben gehen“. „Dank Ihrer großzügigen Spende der WEIG-Unternehmensgruppe ist es möglich, weitere ‚Safe-Kurse‘ durch die Fachstelle Frühe Hilfen im Kreis Mayen-Koblenz anzubieten“, betonte Werner Steffens gegenüber Jörg Benz und Roland Rex.