Fieber bei Kindern – Was tun?

Eltern informierten sich im Elterncafé Löf

15.1.2020 | Auf Einladung der Fachstelle Frühe Hilfen besuchte Kinderkranken- schwester Bettina Klasen das Elterncafé Löf, um über das Thema Fieber zu informieren. „Wann sprechen wir von Fieber?“, fragte sie die interessierte Runde. Zum Thema Fieber bei Kindern stellten die Mütter viele Fragen, die Kinderkrankenschwester Bettina Klasen gerne beantwortete. | Foto: Caritas Die Mütter wussten, dass man erst ab einer Temperatur von 38,5 Grad von Fieber spricht. Eltern sollten ihr Kind genau beobachten, um einschätzen zu können, ob es sich schlecht fühlt. Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit und ein quengeliges Ver- halten sind Warnsignale. Erst dann sei es sinnvoll, dem Kind bei einer Temperatur von über 38,5 Medikamente zu geben. Solange die Kinder trotz erhöhter Temperatur fit sind, normal essen und trinken, müssen noch keine Maßnahmen ergriffen werden. Hingegen sollten Kinder, die zu Fieberkrämpfen neigen, schon früher fiebersenkende Mittel erhalten. Die Eltern können auch mit Wadenwickeln selbst zur Genesung beitragen. Allerdings seien hier, so die Kinderkrankenschwester, ein paar Dinge zu beachten. So sollten die Wickel etwa nur mit warmem Wasser, etwas unterhalb der Körpertemperatur, gemacht werden. Um den Kreislauf nicht zu belasten, darf dabei das Fieber nicht mehr als um 1 Grad gesenkt werden. Auch auf das Dreitagefieber als einer typischen Kinderkrankheit, die fast alle Kinder bis zum Ende ihres dritten Lebensjahres durchmachen, wurde hingewiesen. Ebenso wurde der Fieberkrampf, eine besondere Reaktion des Nervensystems, thema- tisiert. „Ich bin froh, mich nochmals zu dem Thema mit anderen Müttern aus- tauschen zu können und gute Tipps erhalten zu haben“, meinte eine Teilnehmerin. Auch Christa Fröhlich vom Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. bedankte sich bei Referentin Bettina Klasen für den informativen Vormittag. Die Veranstaltung der Fachstelle Frühe Hilfen des Landkreises Mayen-Koblenz fand in Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte Mayen statt. Im Eltern- café haben Eltern die Möglichkeit, sich zu Fragen der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern auszutauschen. Die nächsten Treffen sind am 21. Januar und am 4. Februar 2020 von 9:15 bis 11:00 Uhr im Gemeinderaum an der Turnhalle in Löf. Die „Fachstelle Frühe Hilfen“ ist eine Kooperation vom Caritasverband Rhein-Mosel- Ahr e.V. und von der Evangelischen Kirchengemeinde Maifeld. Weitere Infos bei der Fachstelle Frühe Hilfen: Weitere Infos: www.fruehehilfen-myk.de

Fieber bei Kindern – Was tun?

Eltern informierten sich im

Elterncafé Löf

15.1.2020 | Auf Einladung der Fachstelle Frühe Hilfen besuchte Kinderkranken- schwester Bettina Klasen das Elterncafé Löf, um über das Thema Fieber zu informieren. „Wann sprechen wir von Fieber?“, fragte sie die interessierte Runde. Zum Thema Fieber bei Kindern stellten die Mütter viele Fragen, die Kinderkrankenschwester Bettina Klasen gerne beantwortete. | Foto: Caritas Die Mütter wussten, dass man erst ab einer Temperatur von 38,5 Grad von Fieber spricht. Eltern sollten ihr Kind genau beobachten, um einschätzen zu können, ob es sich schlecht fühlt. Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit und ein quengeliges Ver- halten sind Warnsignale. Erst dann sei es sinnvoll, dem Kind bei einer Temperatur von über 38,5 Medikamente zu geben. Solange die Kinder trotz erhöhter Temperatur fit sind, normal essen und trinken, müssen noch keine Maßnahmen ergriffen werden. Hingegen sollten Kinder, die zu Fieberkrämpfen neigen, schon früher fiebersenkende Mittel erhalten. Die Eltern können auch mit Wadenwickeln selbst zur Genesung beitragen. Allerdings seien hier, so die Kinderkrankenschwester, ein paar Dinge zu beachten. So sollten die Wickel etwa nur mit warmem Wasser, etwas unterhalb der Körpertemperatur, gemacht werden. Um den Kreislauf nicht zu belasten, darf dabei das Fieber nicht mehr als um 1 Grad gesenkt werden. Auch auf das Dreitagefieber als einer typischen Kinderkrankheit, die fast alle Kinder bis zum Ende ihres dritten Lebens- jahres durchmachen, wurde hingewiesen. Ebenso wurde der Fieberkrampf, eine besondere Reaktion des Nervensystems, thematisiert. „Ich bin froh, mich nochmals zu dem Thema mit anderen Müttern aus- tauschen zu können und gute Tipps erhalten zu haben“, meinte eine Teilnehmerin. Auch Christa Fröhlich vom Caritasverband Rhein- Mosel-Ahr e.V. bedankte sich bei Referentin Bettina Klasen für den informativen Vormittag. Die Veranstaltung der Fachstelle Frühe Hilfen des Landkreises Mayen-Koblenz fand in Kooperation mit der Katholischen Familien- bildungsstätte Mayen statt. Im Elterncafé haben Eltern die Möglichkeit, sich zu Fragen der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern auszutauschen. Die nächsten Treffen sind am 21. Januar und am 4. Februar 2020 von 9:15 bis 11:00 Uhr im Gemeinderaum an der Turnhalle in Löf. Die „Fachstelle Frühe Hilfen“ ist eine Kooperation vom Caritasverband Rhein- Mosel-Ahr e.V. und von der Evangelischen Kirchengemeinde Maifeld. Weitere Infos bei der Fachstelle Frühe Hilfen: Weitere Infos: www.fruehehilfen-myk.de