Fieber bei Kindern – was tun?

Eltern informierten sich im Elterncafé Löf

8.1.2019 | „Fieber bei Kindern – Was tun?“, darum ging es Ende November im Elterncafé Löf. Eingeladen war Kinderkrankenschwester Bettina Klasen, die im Gespräch mit den Eltern klärte, wann man von Fieber spricht, über Ursachen und Entstehung von Fieber und wie ein gewöhnlicher Fieberverlauf aussieht. Foto: E.T. Müller Bei der Beobachtung des Kindes ist es wichtig zu wissen, dass die Körper- temperatur je nach Tageszeit schwanken kann und abends meist etwas höher ist als morgens. Dass ein Kind fiebert, zeigt sich an rein äußerlichen Merkmalen, wenn etwa sein Gesicht heiß und gerötet, die Haut aber blass ist und die Augen müde wirken. Manche Kinder werden auch schläfrig oder quengelig. Wichtig waren auch die Informationen von Bettina Klasen, was Eltern selbst bei Fieber zu Hause tun können. Die Temperatur sollte regelmäßig kontrolliert werden und auf ausreichende Bettruhe ist zu achten. Lauwarme Wadenwickel können lindernd wirken. Bei starker Beeinträchtigung des Kindes sollten fiebersenkende Mittel, also Zäpfchen oder Saft, in Absprache mit dem Arzt verabreicht werden. Fieberende Kinder brauchen besondere Zuwendung und Aufmerksamkeit. Grundsätzlich sollte den kleinen Patienten genügend Flüssigkeit gegeben werden, damit der Körper nicht austrocknet. Das Essen sollte aus leicht verdaulichen Speisen bestehen. Wichtig ist es, zu wissen, dass alle Maßnahmen zwar die Beschwerden lindern, nicht aber die Ursache des Fiebers bekämpfen. Eine ärztliche Abklärung und Untersuchung ist somit sinnvoll. Auch auf das Dreitagefieber als einer typischen Kinderkrankheit, die fast alle Kinder bis zum Ende ihres dritten Lebensjahres durchmachen, wurde hingewiesen. Ebenso wurde der Fieberkrampf, eine bReaktion des Nervensystems, thematisiert. „Ich bin froh, mich nochmals zu dem Thema mit anderen Müttern austauschen zu können und gute Tipps erhalten zu haben“, so eine junge Mutter des Elterncafés. Christa Fröhlich vom Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. bedankte sich bei Referentin Bettina Klasen für den informativen Vormittag. Die Veranstaltung der Fachstelle Frühe Hilfen des Landkreises Mayen-Koblenz fand in Kooperation mit der katholischen Familienbildungsstätte Mayen und der Kindertagesstätte Alzbachnest Löf statt. Im Elterncafé haben Eltern die Möglichkeit, sich zu Fragen der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern auszutauschen. Das Elterntreffen wird alle zwei Wochen dienstags von 9:15 bis 11:00 Uhr im kleinen Nebenraum der Sonnenringhalle in Löf angeboten und ist kostenlos für junge Familien an der Untermosel. – Die nächsten Termine: fruehehilfen-myk.de/…/elterncafes/loef.htm

Fieber bei Kindern – was tun?

Eltern informierten sich im

Elterncafé Löf

8.1.2019 | „Fieber bei Kindern – Was tun?“, darum ging es Ende November im Elterncafé Löf. Eingeladen war Kinderkrankenschwester Bettina Klasen, die im Gespräch mit den Eltern klärte, wann man von Fieber spricht, über Ursachen und Entstehung von Fieber und wie ein gewöhnlicher Fieberverlauf aussieht. Foto: E.T. Müller Bei der Beobachtung des Kindes ist es wichtig zu wissen, dass die Körper- temperatur je nach Tageszeit schwanken kann und abends meist etwas höher ist als morgens. Dass ein Kind fiebert, zeigt sich an rein äußerlichen Merkmalen, wenn etwa sein Gesicht heiß und gerötet, die Haut aber blass ist und die Augen müde wirken. Manche Kinder werden auch schläfrig oder quengelig. Wichtig waren auch die Informationen von Bettina Klasen, was Eltern selbst bei Fieber zu Hause tun können. Die Temperatur sollte regelmäßig kontrolliert werden und auf ausreichende Bettruhe ist zu achten. Lauwarme Wadenwickel können lindernd wirken. Bei starker Beeinträchtigung des Kindes sollten fiebersenkende Mittel, also Zäpfchen oder Saft, in Absprache mit dem Arzt verabreicht werden. Fieberende Kinder brauchen besondere Zuwendung und Aufmerksamkeit. Grundsätzlich sollte den kleinen Patienten genügend Flüssigkeit gegeben werden, damit der Körper nicht austrocknet. Das Essen sollte aus leicht verdaulichen Speisen bestehen. Wichtig ist es, zu wissen, dass alle Maßnahmen zwar die Beschwerden lindern, nicht aber die Ursache des Fiebers bekämpfen. Eine ärztliche Abklärung und Untersuchung ist somit sinnvoll. Auch auf das Dreitagefieber als einer typischen Kinderkrankheit, die fast alle Kinder bis zum Ende ihres dritten Lebensjahres durchmachen, wurde hingewiesen. Ebenso wurde der Fieberkrampf, eine bReaktion des Nervensystems, thematisiert. „Ich bin froh, mich nochmals zu dem Thema mit anderen Müttern austauschen zu können und gute Tipps erhalten zu haben“, so eine junge Mutter des Elterncafés. Christa Fröhlich vom Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. bedankte sich bei Referentin Bettina Klasen für den informativen Vormittag. Die Veranstaltung der Fachstelle Frühe Hilfen des Landkreises Mayen-Koblenz fand in Kooperation mit der katholischen Familienbildungsstätte Mayen und der Kindertagesstätte Alzbachnest Löf statt. Im Elterncafé haben Eltern die Möglichkeit, sich zu Fragen der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern auszutauschen. Das Elterntreffen wird alle zwei Wochen dienstags von 9:15 bis 11:00 Uhr im kleinen Nebenraum der Sonnenringhalle in Löf angeboten und ist kostenlos für junge Familien an der Untermosel. – Die nächsten Termine: fruehehilfen-myk.de/…/elterncafes/loef.htm