Fachstelle Frühe Hilfen

Entwicklungspsychologische Beratung

für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern

Säuglinge und Kleinkinder sind nicht immer leicht zu verstehen. Ihre Signale sind nicht immer eindeutig. Einige Säuglinge schreien in den ersten Lebensmonaten übermäßig viel, ohne dass Eltern die Gründe dafür kennen. Manchmal weiß auch der Kinderarzt die Ursache nicht. Andere wollen nicht schlafen oder essen. Manche Kleinkinder trotzen, toben, wollen sich nicht trennen. Entwicklungspsychologische Beratung unterstützt und hilft Eltern mit Kindern im Alter von 0 – 3 Jahren bei: andauerndem oder unstillbaren Schreien (bei „Schreibabys“ ist eine vorherige kinderärztliche Diagnostik erforderlich) Fütter- oder Essstörungen Schlafproblemen Trennungsängsten heftigen Trotzanfällen aggressiven Verhalten Spielunlust und sonstigen Auffälligkeiten, die ihnen Sorgen bereiten Entwicklungspsychologische Beratung soll Sie als Eltern unter- stützen im Aufbau einer gelungenen Eltern-Kind-Beziehung; dies durch die Förderung ihrer elterlichen Feinfühligkeit in den ersten Lebensjahren ihres Kindes. Elterliche Feinfühligkeit ermöglicht es dem Kind, eine emotionale Bindung einzugehen. Eine sichere emotionale Bindung gilt als ein wesentlicher Schutzfaktor bei späteren Belastungen und bei der Bewältigung von schwierigen Lebenssituationen. Im Mittelpunkt der Beratung steht ihr Kind. Als Eltern erfahren sie etwas über die Entwicklung ihres Säuglings oder Kleinkindes und können die Fähigkeiten und Stärken ihres Kindes beobachten. Ihre Lebenssituation, Wünsche und Befindlichkeiten werden auf die Perspektive des Kindes bezogen. Als zentrales Instrument dienen

Videoanalyse und Videofeedback

Das Motto “Sehen - Verstehen - Handeln” kann das Verständnis der Inhalte und Schritte der Entwicklungspsychologischen Beratung erleichtern. Sehen Ausgangspunkt sind genaue und sorgfältige Beobachtungen all- täglicher Situationen mit Ihnen und Ihrem Kind. Dazu wird eine kurze Videoaufnahme bei ihnen zu Hause oder in den Räumen der Fachstelle erstellt (z.B. beim Wickeln, Füttern, miteinander spielen). Verstehen Die Bilder helfen der Beraterin durch mehrfaches Ansehen, oder in Zeitlupe, auch kurze flüchtige Belastungszeichen des Kindes zu verstehen und für Sie als Eltern zu verdeutlichen. Wenn sie diese Aufnahme dann selbst sehen, können Sie im Alltag für die „Mini- Signale“ Ihres Kindes aufmerksamer sein und passender reagieren. Handeln In der folgenden Zeit, kann sich ihre Wahrnehmung der Signale ihres Kindes verändern und damit auch ihre Beziehung zu ihrem Kind, wodurch sie feinfühlig ihr Kind bei seiner Entwicklung unterstützen können. Wie viele Videos gemacht werden ist schwer vorauszusagen und hängt besonders von Ihrem Anliegen, aber auch von äußeren Faktoren ab. Manchmal reicht schon ein Gespräch, um Klarheit und Sicherheit zu geben, zeigt eine Aufnahme genau das, was den „Aha-Effekt“ beschert und ihre Frage beantwortet. Manchmal benötigt es aber eine längere Zeit und mehr Kontakte, um die Ursache der Schwierigkeiten zu erkennen, neue hilfreiche Interaktionen zu erkennen und im Alltag zu festigen.
E V A N G E L I S C H E K I R C H E N G E M E I N D E M A I F E L D
Fotos: Andrea Feld